Server- und Desktop-Virtualisierung mit VMware oder Citrix

Wir haben als Professional Partner von vmware Erfahrungen mit dem Umgang und der Einrichtung von Hypervisoren auf Basis von vmware ESXi und vmware Workstation.

Wozu dient Virtualisierung? Kurz gesagt zur Zusammenführung von verschiedenen Serversystemen in eine vereinheitlichte Serverbasis, Erhöhung der Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von IT-System bei gleichzeitiger Einsparung von Ressourcen, wie Energie und Material. Virtualisierung vereinfacht die Administration des Gesamtsystems und schont somit das Budget für laufende Administrationskosten.

Zum Einstieg ein Vorwort:

In vielen mittelständigen Serverräumen bildet eine wild gewachsene EDV Landschaft, mit vielen unterschiedlichen Servern, der unterschiedlichsten Leistungsklassen und mit unterschiedlichsten Serverbetriebssystemen die Basis der täglichen Arbeit. Man kann diese Server durch Virtualisierung in eine hochverfügbare virtuelle Umgebung überführen und somit die EDV-Struktur vereinfachen. Das Stichwort dafür ist Serverkonsolidierung. Der Vorteil der virtuellen Server (Hypervisor) liegt darin, dass sie auf nur einem physikalischen Server eine standardisierte Hardwareumgebung für mehrere virtuelle Server simulieren. Virtuelle Maschinen laufen so zu sagen immer auf der gleichen Hardware, auch wenn der physische Server ausgetauscht wird. Das verringert Probleme mit Treibern und Co. Die Leistung der virtuellen Umgebung bestimmt allein die unter dem virtuellen Server installierte Hardware. Moderne Mehrkernprozessoren und RAM im Überfluss garantieren genügend Leistung für komplexe Serverstrukrturen. Häufig werden auf einem Hypervidor mehrere virtuelle Server, wie Domänencontrooller, Datenbankserver und Terminalserver untergrbracht. Sich langweilende Server und beinahe zusammenbrechende Server gehören der Vergangenheit an, da Ressourcen dynamisch oder fest zugeordnet werden können. Außerdem wird erheblich viel Energie eingespart. Das Einsparpotential liegt in kleinen Rechenzentren bei einigen hundert Euro bis hin zu tausenden von Euro pro Jahr. Damit bekommt der Begriff "Green-IT" einen nennenswerten Rahmen. Die Ausfallzeiten können minimiert oder gar ausgeschaltet werden (VMotion, HA). Ein zentralisierter Datenspeicher (SAN) sorgt für weitere Entlastung und höherer Verfügbarkeit.

Das Thema ist komplex, aber beherrschbar. Am Thema Virtualisierung kommt in Zukunft kein mittelständiges Unternehmen mehr vorbei, will es wettbewerbfähig bleiben. Lassen Sie sich von uns einen Vorschlag für den Wechsel unterbreiten. Wir unterstützen kleine und mittelständige Unternehmen (KMU/SMB) bei der Realisierung.

Im Übrigen: Auf diese Weise lassen sich Uralt-Systeme (alte Warenwirtschaft, Rechnungswesen, Finanzbuchhaltung) "revisionssicher" als virtueller Server "am Leben erhalten". Kommt der Unternehmensprüfer (z.B. Finanzamt), wird das alte System in der virtuellen Umgebung gestartet und der Prüfer kann so, wie gesetzlich gefordert, seiner Prüftätigkeit nachgehen. Dass verschafft Ihnen Sicherheit und weniger Reibungspunkte mit den prüfenden Instanzen.

Es gibt sehr viele Vorteile, also lassen sich von uns überzeugen!


Hier gehts zu den prktischen Softwaretools für ESX-Server von Veeam  -> 




Alternativ zu vmware bieten wir natürlich auch Xen-Virtualisierungslösungen von Citrix an. XEN bildet auch die Basis für unsere Hochverfügbarkeitslösung Avance von Stratus.






Dieser Artikel kommt von Computer & Service Center
http://www.pc-spezialisten.de/

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.pc-spezialisten.de/modules.php?name=Sections&sop=viewarticle&artid=23